• André

Was kostet eine Hochzeit?

Aktualisiert: Jan 14

Wie viel Budget kann ich für meine Hochzeit einplanen?


All das klären wir für euch!

Was kostet eine Hochzeit? Schwierige Frage. Es ist nämlich möglich eine Hochzeit für weniger als 1000,- zu planen. Genauso auch in die ganz andere Richtung mit weit über 20.000 €.


Wenn man gewisse Vorstellungen, Ansprüche, Ideen und Grundgedanken zu seiner Planung hat kann man mit einfachen Tipps sein Budget festlegen und kalkulieren.

Nutzt eine einfache Checkliste für eine erste Kostenschätzung der Hochzeit


Laut einer Studie liegt die deutsche Durchschnittshochzeit bei Kosten von knapp 6.000 €.

(Feier mit Standesamt, Kirche, Bewirtung, ...). Im Schnitt sind auf deutschen Hochzeiten etwa 60 Personen eingeladen. Somit kann man, sofern man eine "Durchschnittshochzeit" feiert von einem groben Budget von 100€ pro Person ausgehen.

Eine kleine Hochzeit mit Standesamt und anschließendem Essen im kleineren Kreis kann man schon für 1.500 € feiern. Budget für Kleid, Anzug, Deko und andere Ausgaben lassen sich natürlich auch kürzen. Es muss ja nicht immer das teuerste Kleid im Fachgeschäft sein.


Im Grunde können die Ausgaben für die Hochzeit auch schnell den finanziellen Möglichkeiten übersteigen. Fängt man mit der Location an, können hier für Raummieten, Reinigungskosten, Gebühren für Hussen und natürlich für das Menü/Büffet schnell das Budget sprengen, ohne dass man überhaupt schon andere Punkte wie Musik, Kleidung, Deko in Angriff genommen hat. Die Preise für ein Brautkleid können zwischen wenigen hundert Euro und mehreren tausend Euro liegen. Ein Schicker Anzug für den Bräutigam kann man in vielen Kleidungsgeschäften oder natürlich auch beim Herrenausstatter kaufen. Im Schnitt geben Brautpaare für den Hochzeitsanzug circa 300-600€ aus.

Ein guter DJ liegt (gibt natürlich große Unterschiede) für einen normalen Abend schnell bei 500€ aufwärts. Bands starten preislich meist erst bei 800€, die je nach Umfang und Besetztung steigen. Und wie so oft können die Beträge hier schnell steigen, wenn man es auf eine begehrte Gruppe abzielt ==> Angebot und Nachfrage.


Welche Positionen kosten uns wie viel?


Die größten Ausgaben liegen ganz klar bei der Bewirtung (Locatioin, Essen, Getränke, ...).

Die Kleidung, Hochzeitsfotograf(in), Videografen, Schmuck, Deko, Blumen und die Ringe folgen. Diese Ausgaben machen im Schnitt mehr als 80% aller Kosten aus. Das Brautauto, Gastgeschenke und restliche Ausgaben kommen dann noch hinzu und machen die restlichen 20% der Kosten aus.

Unser eigener Budgetplan!


Ganz am Anfang der Planung entscheidet ihr euer grobes Budget. Was können wir uns leisten? Was wollen wir unbedingt auf unserer Hochzeit haben? Wo können wir eventuell kürzen? Man sollte sich dies immer vor Augen halten. Behält man den Überblick ist alles gut. Verliert man in der Organistaion den Überblick kommt der große Schock wenn die ganzen Rechnungen nach und nach im Briefkasten liegen.

Hat man finanzielle Bedenken lässt sich beispielsweise die standesamtliche von der kirchlichen Hochzeit auch zeitlich trennen. So hat man für die standesamtliche nur kleinere Ausgaben und hat nochmal genug Zeit etwas Geld zu sparen. Weiterer Vorteil: Genug Zeit zum Organisieren der kirchlichen Hochzeit

Wichtig für Eueren Budgetplan ist auch die Gästezahl früh festzulegen. Zumindest sollte euch schnell beusst sein wie viele Gäste ihr einplanen könnt ohne in ein finanzielles Loch zu fallen. Wenn man bedenkt dass pro Person schnell mal mindestens 100€ kalkuliert werden muss dann kann sich das ziemlich auf das Budget auswirken.

Weiterer Aspekt ist, dass ihr erst mit einem groben Gästevolumen nach Locations ausschauen könnt. Es kursieren zahlreiche "Quoten" wie viele Gäste im Schnitt absagen oder nicht zur Hochzeit kommen. Häufig stößt man auf 5-10% "Absagequote. Damit sollte man aber niemals rechnen da das "nur" Durchschnitt und nicht Regel ist.



Kleine Auflistung von Ausgabepositionen


Große Ausgaben einer Hochzeit sind in der Regel:

Location (Gesamte Verpflegung mit Essen, Getränken sowie ggf. Raummiete, Gebühren, ...)

Fotograf / Videograf

Musik (DJ, Band)

Entertainment (Fotobox, Alleinunterhalter, Showeinlagen, ...)

Bekleidung Braut und Bräutigam

Trauringe

Blumenschmuck (Kirche, Location, Brautauto, ...)

Einladungskarten, Danksagungskarten, Tischkarten, Menükarten, ...

Make-Up, Schmuck, Styling

Gegebenenfalls Übernachtungskosten im Hotel, ...


Für die Verpfelgung an eurem großen Tag stellt sich oftmals auch die Frage ob Menü oder Buffet. Dies hängt oft auch von der Location ab ob es sich um ein Hotel, Restaurant oder nur um eine gastronomiefreie Location handelt, bei der ihr zusätzlich ein Cateringunternehmen benötigt. Buffet ist nicht immer wie erwartet das günstigste Angebot. Oft lässt sich durch eine vorher abgesprochene Menüeingränzung verschiedener Gerichte der Einkauf für den Betrieb besser kalkulieren und somit kommt auch ihr günstiger Weg.


Achtung vor Getränkepauschalen! Der Gastronom möchte sich absichern. Er wird daher die Pauschale IMMER höher ansetzen als tatsächlich getrunken wird. In 95% der Fälle ist also eine Pauschale oder ein festes Paket eher teurer. Das sollte also unbedingt vohrer klar sein was im Falle einer Pauschale inkludiert ist. Sind es nur Brauereigetränke und Säfte kommen schlißelich noch Kosten wie Kaffee, Hochprozentiges und Weine auf die Rechnung oben drauf.

Wir haben für Essen und Getränke eine Preisspanne für euch berechnet mit der ihr zumindest grob euren Hochzeitstag kalkulieren könnt:

- Menü im Restaurant / Buffet Catering

30 - 80€ pro Gast


- Getränke Restaurant

20 - 30€ pro Gast (Getränkepauschalen meist bei 25-40€)



Weitere Kosten für euch als Anhaltspunkt. Natürlich geht immer günstiger oder natürlich auch immer teurer. Wir rechnen lediglich mit üblichen Ausgaben.


- Brautkleid(er):

600 - 2.000€ (Gebraucht und im Internet circa 200-500€)


- DJ / Band / Allein­unterhalter:

400 - 1.200€


- Hochzeits­fotos:

400 - 1.200€ (je nach Dauer, Umfang und Professionalität)


- Bräutigam:

200 - 900€


-Trauringe, Schmuck:

200 - 1.500€


-Blumen­schmuck:

100 - 400€


- Drucksachen (Einladungen, Tischkarten, ...)

z.B. 1,50 - 3,50€ pro Einladungskarte


-Make-Up & Styling:

80 - 250€


Weitere Kosten gibt es natürlich IMMER. Ihr habt ein extravagantes Brautauto? Ein Oldtimer zu mieten liegt oft bei 300-600€. Raummiete, Gastgeschenke, Kollekte für die Kirche, Hochzeitsplaner, Videografen, Fotoboxen, Alleinunterhalter, ...



Einen Budgetplan VON ANFANG AN!


Von Anfang an sollte euch ein Budgetplan begleiten. Legt diesen z.B. mit Excel an der euch immer die aktuellen Ausgaben und zum Beispiel auch euer Restbudget anzeigt. So könnt ihr jederzeit einschätzen was noch alles möglich ist.


Am Besten plant ihr so von Anfang an alle Ausgaben mit ein die euch im Kopf schweben. Ihr wollt einen Fotografen von Anfang bis Ende? So sollte das direkt eingetragen und kalkuliert werden da für solch lange Fotoreportagen oft vierstellige Beträge ganz normal sind. Der Fotograf ist schließlich den ganzen Tag bei euch vor Ort und hat mindestens den gleichen Zeitaufwand zusätzlich für Nachbereitung und auch für die Vorbereitung.

Papa, zahl doch mal bitte!



Das ihr mit Geld überschüttet werdet sollte nicht euer Grundgedanke sein. Natürlich werdet ihr auch einige Geldgeschenke erhalten. Familienseitig kommt da oft ein gutes Sümmchen in eure Hochzeitskasse. Früher war es auch normal, dass die Eltern der Braut den Großteil der Hochzeitskosten übernommen haben.


Profi-Tipp: Möglichst zu Beginn der Planungen einfach mit den Eltern sprechen ob ihr eventuell mit großzügiger Unterstützung rechnen dürf. So könnt ihr direkt am Anfang die Planung danach ausrichten.



Fazit:


Festlegen wie man heiraten möchte und welche Vorstellungen man hat

Budgetplan (externe Website) aufstellen

Alle eingeplanten Kostenpunkte kalkulieren

Gästeliste vorläufig (grob) festlegen (z.B. circa 60-70 Personen)

Location und einzelne Dienstleister suchen und direkt nach Angeboten fragen


Beachtet ihr alle Punkte und behaltet ihr einen kühlen Kopf kann die Vorbereitungszeit richtig schön sein. Macht euch keinen Stress und geht alles ruhig und durchdacht an dann kann nichts schief gehen.


Unsere Weißheit für euch: Die richtigen Gäste, gute Musik und leckeres Essen! Mehr braucht man eigentlich gar nicht. Egal ob es an eurem großen Tag regnet oder ihr kleine Pannen habt. Wenn das Essen schlecht ist bleibt das bei euren Gästen viel schlimmer in Erinnerung als eine kleine Panne im Ablauf!




Bekannt aus / Partner von

© Fotokoffer  / André Hasler Design Media 2019